Grumbel

- wann ich richtig zahm werden möchte, das weiß ich noch nicht. Derzeit bin ich „futterzahm“, möchte mich aber noch nicht streicheln lassen. Als ich klein war, musste ich mich ziemlich lange alleine durchschlagen, daher bin ich Fremden gegenüber sehr vorsichtig.

 

Meine Pflegemama kann mich ab und zu kurz streicheln, aber das mag ich noch nicht so gerne. Spielen finde ich zwar toll, aber da muss viel Abstand vom Mensch zu mir sein, damit ich überhaupt mitspiele. Meine Geschwister sind alle zahm geworden und schmusen mit den Menschen, das schaue ich interessiert zu, aber traue mich noch nicht so.

Schön wäre ein neues Zuhause, wo man mir Zeit lässt, dass ich mich an alles gewöhnen kann und auch lernen kann, wer nett ist.

Meine Pflegemama sagt, das braucht bei mir unter Umständen einige Zeit, aber weil ich noch so jung bin, werde ich mich an die Menschen gewöhnen. Ob ich jemals ein Schmusekater werde, das sei noch dahin gestellt. Gerne komme ich auch mit meinem zahmeren Spielgefährten Kalli.

Auf alle Fälle darf ich nicht zu kleinen Kindern und muss später ins Freie können, damit ich mich auspowern kann. Ich bin schon kastriert. Derzeit bekomme ich noch eine Behandlung (Medikamente übers Futter) gegen Darmparasiten, die man im neuen Zuhause fortsetzen kann oder eben wartet, bis die fertig ist.

 

Kannst Du einen scheuen Knurrekater akzeptieren und lässt Dich auf das Wagnis ein? – Dann melde Dich!

 

Kontakt und Infos;

Haus am Rietenwäldle, Tel.: 07476-944452, Grosselfingen.

Auf Anrufbeantworter sprechen.

 

Privatvermittlung